Earthbound — In Dialogue with Nature
Artists

Alexandra Daisy Ginsberg

«The Substitute», 2019

The Substitute erforscht ein Paradoxon: Unsere Beschäftigung mit der Schaffung neuer Lebensformen, während wir bestehende vernachlässigen. Das fast ausgestorbene nördliche Breitmaulnashorn wird digital wieder zum Leben erweckt, auf der Basis der Fortschritte im Bereich der Künstlichen Intelligenz. Eine lebensgroße Projektion zeigt das künstliche Nashorn in einem virtuellen, weißen Raum, der «realer» wird, je mehr das Nashorn diesen erfasst – eine Anspielung darauf, das KI von ihrer Umgebung lernt. Form und Klang des Nashorns verändern sich von verpixelt und verzerrt zu lebensecht. Die Verhaltensweisen und Geräusche stammen aus seltenen Forschungsaufnahmen. Sie erinnern uns daran, dass ein Nashorn ohne seinen natürlichen Kontext völlig künstlich bleibt. Alexandra Daisy Ginsberg thematisiert in ihrer Videoinstallation, wie wir darauf vertrauen, dass uns die Biotechnologie Spezies zurückbringen kann, die bereits ausgestorben sind. Gleichzeitig wirft sie die Frage auf, ob wir ein wiederauferstandenes Nashorn besser schützen würden, nachdem wir zuvor eine ganze Gattung ausgerottet haben. Ist dieses künstliche Nashorn ein besserer Ersatz für das Echte?

Alexandra Daisy Ginsberg (GB) erforscht in ihrer künstlerischen Praxis unsere belasteten Beziehungen zu Natur und Technologie. In ihren Werken beschäftigt sie sich mit so unterschiedlichen Themen wie künstliche Intelligenz, synthetische Biologie, Naturschutz, biologische Vielfalt und Evolution und dem menschlichen Drang, die Welt zu «verbessern». Sie studierte Architektur an der Universität von Cambridge, war Gastwissenschaftlerin an der Harvard Universität, und erhielt ihren MA in Design Interactions vom Royal College of Art in London, wo sie 2017 eine praktische Doktorarbeit abschloss. Für ihre Arbeit erhielt sie zahlreiche Preise, wie z.B. den World Technology Award für Design (2011) oder den Dezeen Changemaker Award (2019) und ihre Werke wurden weltweit in Museen ausgestellt. Sie lebt und arbeitet in London.